NOSTRADAMUS

Fasnachtsgruppe Lozärn - 1982

Die Noster-Geschichte

Wir schreiben das Jahr 1982, als Sigi Widmer, Bruno Gapp und Hugo Felix die Fasnachtsgruppe Nostradamus ins Leben gerufen haben. Als Gründungsort wurde das Atelier von Sigi Widmer an der Mythenstrasse in Luzern ausgesucht. Die drei eingefleischten Luzerner Fasnächtler waren allesamt in Guggenmusigen und suchten nach einer neuen Form, Fasnacht zu machen. Die Idee war schnell gefunden: Eine Maskengruppe ohne Instrumente soll es sein. Also keine Guggenmusig, sondern eine Gruppierung, die sich künstlerisch anspruchsvollen Sujets widmen soll. Somit gehören die Noster auch zu den Pionieren der sogenannten Kult-Ur-Fasnacht.


Der Name Nostradamus stammt von Sigi Widmer, der mit der Namensgebung zugleich ein Transportmittel sah, um etwas Neues zu entwickeln. Düster und mystisch sollte es sein. So waren dann auch die ersten drei Sujets ganz im Zeichen vom Propheten Nostradamus. Die ersten Sujet-Ideen stammen von Sigi Widmer in Anlehnung an seine künstlerische Tätigkeit anlässlich der Ausstellung 1981 in der Burggass-Chammer in Rapperswil. Die ersten Nostermasken wurden von Bruno Gapp entworfen und hergestellt. Seit 1997 werden die Masken von Noster Richi Z'graggen im Team hergestellt.


Die erste gemeinsame Fasnacht folgte dann 1983, bei der sich bereits die immer noch aktiven Noster Ruedi Egger und Heinz "Ari" Aregger zugesellt haben. 1984 folgte dann die erste Fasnachtsgrafik, eine Bleistiftzeichnung von Sigi Widmer in einer Auflage von 40 Stück. Zudem wurde auch in diesem Jahr die Noster-Fahne von Sigi Widmer entworfen und realisiert, welche uns immer noch an den Noster- Fasnachten begleitet.


Ein paar Meilensteine der Fasnachtsgruppe Nostradamus:


  • Die Mitbegründung der "Kult-Ur-Fasnächtler", einer Dachorganisation der Masken- und Wagenbaugruppen Luzern. Die Noster verliessen Jahre später die "Kult-Ur-Fasnächtler" nach Unstimmigkeiten.
  • Das Sujet "Zunft zu Saflor" war ausserordentlich erfolgreich. Bei diesem Sujet haben die Noster die Zunft zu Safran kongruent nachgebaut. Auf den ersten und zweiten Blick merkte man nicht, ob man es mit den "Richtigen" oder den "Duplikaten" zu tun hat.
  • Immer wieder gehörten Noster-Mitglieder zu den Gewinnern des LFK-Plakettenwettbewerbs. Sigi Widmer hat den Wettbewerb zweimal für sich entschieden. Basil Koch gewann den Wettbewerb 2016.
  • Die Noster-Bar im Gesellschaftshaus der Maskenliebhaber Gesellschaft Luzern im Süsswinkel wurde 2010 ins Leben gerufen. Mittlerweile ist die Noster-Bar DER Treffpunkt an der Luzerner Fasnacht.
  • Das Sujet "Confraternita Nostradamus" löste ein kleineres Erdbeben aus. Die Noster verkündeten ihre Auflösung. Zentralschweizer Medien berichteten ausgiebig über diesen Verlust der Luzerner Fasnacht. Nach der Fasnacht gaben die Noster bekannt: Die Auflösung war Teil des Sujets und fand in der Realität nicht statt.


Im Jahr 2017 feiern die Noster nun das 35-Jahr-Jubiläum. Während diesen 35 Jahren wurden an den Grundsätzen der Noster nicht gerüttelt. Immer noch ziehen maximal 15 Noster, die allesamt Präsidenten sind, an die gemeinsame Luzerner Fasnacht.